Kanu-Slalom: Starker Auftakt für OKV-Athleten bei Weltcup-Finale in Spanien

Beim Weltcup-Finale der Wildwasser-Slalom Kanuten im spanischen La Seu d’Urgell konnten Österreichs Athletinnen und Athleten in den heutigen Vorläufen erneut überzeugen. Corinna Kuhnle und Viktoria Wolffhardt stiegen im Kajak-Einer (K1) erwartungsgemäß ins Halbfinale auf. Wolffhardt qualifizierte sich, neben Nadine Weratschnig, ebenfalls für das Semifinale im Canadier-Einer (C1). Auch Mario Leitner und Felix Oschmautz ließen mit starken Läufen nichts anbrennen und paddelten ins K1-Halbinfale.

Das Kanu-Slalom Weltcup-Finale in La Seu d´Urgell (ESP) verspricht, ein spannendes zu werden. Den Athleten winken an diesem Rennwochenende die doppelten Weltcup-Punkte. Bei den Damen liegt, sowohl im Kajak-Einer (K1) als auch im Canadier-Einer (C1), zwar die Australierin Jessica Fox in Führung, aber Corinna Kuhnle (K1) mit 42 Punkten und Viktoria Wolffhardt (C1) mit 66 Punkten Rückstand sind der heurigen Seriensiegerin dicht auf den Fersen. Fox blieb diese Saison im K1 ungeschlagen, bis ihr letzte Woche in Tacen (SLO) Kuhnle den Sieg abringen konnte.

Auch bei den Männern ist der Gesamt-Weltcup alles andere als eine fixe Sache. Obwohl Jiri Prskavec diese Saison keinen Sieg verbuchen konnte, liegt der Tscheche durch konsequente Top-Form mit 42 Punkten Vorsprung auf Dariusz Popiela aus Polen in Führung. Die Österreicher Felix Oschmautz, Mario Leitner und Matthias Weger liegen momentan auf Platz 12, 24 und 65. Für die Plätze 1 – 3 gibt es im Weltcup 60, 55 und 50 Punkte.

Die finale Weltcup-Station im spanischen La Seu d´Urgell startete heute, Freitag, mit den Vorläufen in allen Disziplinen. Im K1 der Damen qualifizierten sich Viktoria Wolffhardt und Corinna Kuhnle mit Platz 15 (+6,81 Sekunden) und 20 (+7,94 Sekunden) für das morgige Semifinale. Gewinnen konnte den Qualifikationslauf die Brasilianerin Ana Satila, dicht gefolgt von Jessica Fox (AUS) mit nur 0,05 Sekunden Rückstand und der Spanierin Maialen Chourraut (+0,75 Sekunden). Antonia Oschmautz und Nina Weratschnig platzierten sich im 1. Vorlauf auf Platz 45 und 59. Weratschnig ging als Ersatz für Lisa Leitner an den Start, die leider nach ihrer Top-Platzierung letzte Woche in Tacen die Saison krankheitsbedingt frühzeitig beenden musste und somit auch für die Weltmeisterschaft ausfällt. Im Hoffnungslauf gaben die beiden OKV-Nachwuchsläuferinnen noch einmal eine kräftige Talentprobe ab und verfehlten mit Platz 15 (Weratschnig) und 16 (Oschmautz) nur knapp den Aufstieg.

Im C1 sicherte sich Wolffhardt mit einer fehlerfreien Fahrt und Rang 6 im ersten Vorlauf den Aufstieg ins Halbfinale. Der Tullnerin fehlten 5,51 Sekunden auf die Laufschnellste, Mallory Franklin (GBR). Auf Rang 2 landete die Siegerin des K1-Vorlaufs, Ana Satila (BRA), vor der Britin Kimberley Woods. Nadine Weratschnig verpasste mit Platz 21 im ersten Vorlauf zwar knapp die Qualifikation, behielt im zweiten Lauf aber die Nerven und sicherte sich mit Laufbestzeit auch noch den Aufstieg ins Semifinale.

Bei den Herren im Kajak-Einer (K1) zeigte Mario Leitner einen sehr starken Lauf und bewies, dass auch er mit der Weltspitze mithalten kann. Der Kärntner landete mit 2 Strafsekunden und einem Gesamtrückstand von 2,93 Sekunden auf Rang 15. Auch Teamkollege Felix Oschmautz schaffte mit Platz 19 (+3,46 Sekunden) problemlos den Aufstieg ins Semifinale. Den Sieg im Vorlauf holte sich Ex-Weltmeister Boris Neveu (FRA), dicht gefolgt von Jiri Prskavec (+0,04 Sekunden) und dem Australier Lucien Delfour (+0,09 Sekunden). Matthias Weger verpasste mit Rang 33 (+ 5,33 Sekunden) die direkte Qualifikation im ersten Vorlauf und konnte auch im Hoffnungslauf die notwendige Top-10 Platzierung nicht erreichen.

Mehr Informationen, Live-Resultate und Live-Stream finden Sie hier.

 

Programm (Änderungen vorbehalten)

Samstag, 08.09.2018

10:08 Uhr K1W Semifinale

12:40 Uhr K1W Finale

 

Sonntag, 09.09.2018

09:03 Uhr C1W Semifinale

10:08 Uhr K1M Semifinale

12:03 Uhr C1W Finale

12:40 Uhr K1M Finale