Kanu-Slalom: Nationalteam bereit für WM in Rio

Am Dienstag startet auf der Olympia-Strecke von 2016 in Rio de Janeiro (BRA) das lang erwartete Saison-Highlight für das Nationalteam des Österreichischen Kanuverbandes. Im Deodoro Whitewater Stadium gehen vom 25. – 30. September die ICF Canoe Slalom World Championships 2018 über die Bühne. Insgesamt sieben österreichsiche Athletinnen und Athleten stehen in den Startlöchern, um gegen die Weltspitze im Kanu-Slalom zu bestehen.

Ein EM-Titel von Viktoria Wolffhardt, ein zweiter Platz bei der EM und ein Weltcup-Sieg von Corinna Kuhle oder der U23-WM Titel von Nadine Weratschnig sind nur einige der Leistungen, die die österreichischen Kanu-Slalom-Athletinnen und Athleten diese Saison erringen konnten. Nach 8 intensiven Trainingstagen vor Ort beginnen morgen, Dienstag, mit den Mannschaftsbewerben die heurigen Titelkämpfe. Im Vorjahr konnte die Damen-Mannschaft die Silbermedaille gewinnen, aber durch das vorzeitige Saison-Aus von Lisa Leitner wird eine Medaille schwierig. Als Ersatz für Leitner bekommt die junge Kärntnerin Antonia Oschmautz die Chance, Erfahrung bei einem Großereignis zu sammeln. 

Ex-Doppelweltmeisterin Corinna Kuhnle, die bei ihrem Weltcupsieg in Tacen heuer schon einmal die gesamte Weltspitze hinter sich gelassen hat, zeigt sich top-motiviert: „Obwohl ich bei den Spielen in Rio eine Medaille knapp verpasst habe, habe ich gute Erinnerungen an diese Strecke. In der Vorbereitung auf die WM im Frühjahr konnte ich hier auch ein Rennen gewinnen. Ich war in der bisherigen Saison immer vorne mit dabei und steuere ganz klar eine Medaille an.“ Ein Ziel, das nicht unrealistisch ist, trotz der starken nationalen und internationalen Konkurrenz. Immerhin warten auf Kuhnle Konkurrentinnen wie die heurige Seriensiegerin und Gesamtweltcup-Siegerin Jessica Fox (AUS), Europameisterin Ricarda Funk (GER) und Lokalmatadorin Ana Satila.

Nach ihrem heurigen Europameistertitel und dem 3. Platz im C1-Gesamtweltcup hat auch Viktoria Wolffhardt eine Top-Saison hinter sich. Die Niederösterreicherin war die letzten Wochen zwar durch eine Erkältung geschwächt und musste sogar noch leicht angeschlagen nach Rio reisen, gibt sich aber ebenfalls angriffslustig: „Durch meine Verletzungen habe ich gelernt, auf meinen Körper zu hören und werde von Tag zu Tag schauen, wie es mir geht und das Training entsprechend anpassen. Es war eine super Saison für mich und ich werde versuchen, es so weiterlaufen zu lassen wie bisher. Mein Ziel ist es, in beiden Disziplinen ins Finale zu kommen und dann ist alles möglich.“ Die Tullnerin wird, wie bei allen Wettkämpfen der bisherigen Saison, sowohl im Kajak-Einer (K1) als auch im Canadier-Einer (C1) an den Start gehen.

Mit der amtierenden U23-Weltmeisterin Nadine Weratschnig kommt für Wolffhardt die Konkurrenz aus dem eigenen Lager. In der ersten Saisonhälfte noch sehr unbeständig, wurde die junge Kärtnerin von Rennen zu Rennen sicherer und holte beim Weltcup-Finale in La Seu sogar noch eine Bronzemedaille.

Bei den Herren konnte Felix Oschmautz diese Saison mit dem 5. Platz beim Weltcup in Augsburg ebenfalls beweisen, dass er bereit ist, nach seinem Vorjahres-Titel bei der U23-WM, auch in der Senioren-Klasse ganz vorne mitzufahren. Teamkollege Mario Leitner steigerte sich ebenfalls im Lauf der Saison stetig und ließ zuletzt mit soliden Leistungen aufhorchen. Gemeinsam mit Matthias Weger starten die Herren auch im Team-Bewerb am Dienstag.

OKV-Cheftrainer Helmut Oblinger ist von seiner Mannschaft überzeugt: „Wir haben eine super Saison hinter uns. Die Sportler sind top vorbereitet und rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt in Form. Wir sind breit aufgestellt und wenn alles gut läuft, sind 1-2 Einzelmedaillen möglich.“

Alle Informationen, Live-Resultate und Live-Stream der Weltmeisterschaft finden Sie hier.

***

TEAM AUSTRIA:

Damen (K1)

  • Corinna Kuhnle (1987, NÖ)
  • Viktoria Wolffhardt (1994, NÖ)
  • Antonia Oschmautz (XXX, K)

Damen (C1)

  • Viktoria Wolffhardt (1994, NÖ)
  • Nadine Weratschnig (1998, K)

Herren (K1)

  • Felix Oschmautz (1999, K)
  • Mario Leitner (1997, K)
  • Matthias Weger (1996, T)

 

Programm im Überblick (Änderungen vorbehalten):

Dienstag, 25.09.2018

  • 16:15 – 16:57 Uhr K1W Team Event
  • 18:11 – 19:19 Uhr K1M Team Event

Mittwoch, 26.09.2018

  • 16:35 – 17:48 Uhr K1W 1. Vorlauf
  • 19:30 – 20:23 Uhr K1W 2. Vorlauf

Donnerstag, 27.09.2018

  • 14:00 – 15:55 Uhr C1W 1. Vorlauf
  • 14:59 – 16:44 Uhr K1M 1. Vorlauf
  • 17:45 – 18:20 Uhr C1W 2. Vorlauf
  • 18:24 – 19:39 Uhr K1M 2. Vorlauf

Freitag, 28.09.2018

  • 20:50 – 21:50 Uhr K1W Semifinale

Samstag, 29.09.2018

  • 14:38 – 15:10 Uhr K1W Finale
  • 19:03 – 20:03 Uhr C1W Semifinale
  • 20:05 – 21:25 Uhr K1M Semifinale

Sonntag, 30.09.2019

  • 15:03 – 15:35 Uhr C1W Finale
  • 15:38 – 16:10 Uhr K1M Finale