Kanu-Slalom: Kuhnle und Wolffhardt bei WM im Semifinale

Am heutigen zweiten Wettkampftag der Kanu-Slalom Weltmeisterschaften in Rio de Janeiro (BRA) standen die Vorläufe im Kajak-Einer (K1) der Damen auf dem Programm. Während Corinna Kuhnle zittern musste und die Qualifikation für das Semifinale erst im zweiten Anlauf schaffte, behielt Viktoria Wolffhardt von Beginn an die Nerven und stieg mit Rang 9 im ersten Vorlauf als erste Österreicherin auf. Antonia Oschmautz schied hingegen aus. 

Viktoria Wolffhardt zeigte heute bei der Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro (BRA) erneut ihre Konstanz. Trotz einer Torberührung und somit 2 Strafsekunden landete die Tullnerin mit +4,36 Rückstand (Gesamtzeit: 98,77 Sekunden) auf Jessica Fox auf Platz 9 und sicherte sich als einzige Österreicherin bereits im ersten Lauf den Aufstieg ins Halbfinale. „Ich war voll nervös am Start und hab mich eigentlich nicht so gut gefühlt. Ich habe gewusst, ich muss bis zum Ende pushen, damit es sich ausgeht und habe dann auch noch ein Tor berührt. Es war von Anfang bis Ende ein Fight und ich habe mir gedacht, bring es einfach nur runter. Als ich im Ziel gesehen habe, dass ich die vorläufige Bestzeit gefahren bin, war ich überrascht und einfach nur mehr glücklich“, so Wolffhardt, die morgen im Canadier erneut an den Start muss.

Zittern musste hingegen Corinna Kuhnle. Die Niederösterreicherin berührte im ersten Lauf 3 Tore und landete mit +9,81 Sekunden Rückstand nur auf Rang 22. Die zweifache Ex-Weltmeisterin ließ im zweiten Lauf aber nichts mehr anbrennen und zeigte ihre Klasse. Trotz einer Torberührung und somit 2 Strafsekunden schaffte Kuhnle die drittschnellste Zeit des Tages (95,91 Sekunden). Schneller als Kuhnle waren nur Jessica Fox (94,14 Sekunden) im ersten Lauf und Ricarda Funk (95,59 Sekunden), die wie Kuhnle überraschend in den Hoffnungslauf musste.

„Conni (Kuhnle, Anm.) ist zwar gut in den ersten Lauf gestartet, 3 Torberührungen waren am Ende aber zu viel. Natürlich war die Situation nicht angenehm, aber ich habe mir nicht wirklich Sorgen gemacht, dass Conni den Aufstieg nicht schafft. Sie hat in Lauf 2 gezeigt, was sie kann und es ist sogar noch mehr möglich“, meinte Oblinger nach dem Rennen.

Weniger gut lief es für Youngster Antonia Oschmautz. Die junge Kärntnerin hatte in Lauf 1 einen Torfehler und kassierte 50 Strafsekunden und konnte sich als 16. im Hoffnungslauf leider auch nicht unter den für den Aufstieg notwendigen Top-10 platzieren.

Das Semifinale im Kajak-Einer (K1) der Damen geht am Freitag um 20:50 Uhr über die Bühne. Morgen, Donnerstag, finden die Vorläufe im Canadier-Einer (C1) der Damen mit Viktoria Wolffhardt und Nadine Weratschnig, sowie die Vorläufe im Kajak-Einer (K1) der Herren mit Mario Leitner, Felix Oschmautz und Matthias Weger statt.  

Alle Informationen, Live-Resultate und Live-Stream der Weltmeisterschaft finden Sie hier.

***

TEAM AUSTRIA:

Damen (K1)

  • Corinna Kuhnle (1987, NÖ)
  • Viktoria Wolffhardt (1994, NÖ)
  • Nina Weratschnig (1998, K)

Damen (C1)

  • Viktoria Wolffhardt (1994, NÖ)
  • Nadine Weratschnig (1998, K)

Herren (K1)

  • Felix Oschmautz (1999, K)
  • Mario Leitner (1997, K)
  • Matthias Weger (1996, T)

 

Programm im Überblick (Änderungen vorbehalten):

Donnerstag, 27.09.2018

  • 14:00 – 15:55 Uhr C1W 1. Vorlauf
  • 14:59 – 16:44 Uhr K1M 1. Vorlauf
  • 17:45 – 18:20 Uhr C1W 2. Vorlauf
  • 18:24 – 19:39 Uhr K1M 2. Vorlauf

Freitag, 28.09.2018

  • 20:50 – 21:50 Uhr K1W Semifinale

Samstag, 29.09.2018

  • 14:38 – 15:10 Uhr K1W Finale
  • 19:03 – 20:03 Uhr C1W Semifinale
  • 20:05 – 21:25 Uhr K1M Semifinale

Sonntag, 30.09.2019

  • 15:03 – 15:35 Uhr C1W Finale
  • 15:38 – 16:10 Uhr K1M Finale