Kanu-Slalom: Erfolgreiches Saisonfazit 2018 für den OKV

Mit der Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro (BRA) Ende September fand die Kanu-Slalom Saison 2018 einen erfolgreichen Abschluss. Das Slalom-Nationalteam kann heuer auf eine Gold- und zwei Silbermedaillen bei der Europameisterschaft zurückblicken, eine Gold- und zwei Bronzemedaillen bei der U23-Weltmeisterschaft in Ivrea (ITA) und auf zwei 3. Plätze im Gesamtweltcup. 

Bereits der Saisonauftakt bei der Europameisterschaft in Prag Anfang Juni bewies die hervorragende Form des Kanu-Slalom-Nationalteams. Corinna Kuhnle holte die Silbermedaille im Kajak-Einer, Teamkollegin Viktoria Wolffhardt sicherte sich im Canadier-Einer sogar Gold. Darüber hinaus konnte das Damen-Team aus Kuhnle, Wolffhardt und Lisa Leitner die Silbermedaille im Teambewerb erringen.

Die 5 Weltcup-Stationen zeigten darüber hinaus die Konstanz der österreichischen Slalom-Stars. Kuhnle fuhr bei den drei ersten Stationen in Liptovsky (SVK), Krakau (POL) und Augsburg (GER) immer unter die Top 10. Beim 4. Stopp in Tacen (SLO) platzierte sich die Niederösterreicherin endlich ganz oben am Podest. Mit dem dritten Platz im Gesamtweltcup, der Silbermedaille bei der EM und dem 5. Platz bei der WM kann die Olympia-Fünfte von Rio de Janeiro durchaus zufrieden mit ihrer Leistung sein.

Wolffhardt sicherte sich im K1 konstant Top 20 Resultate, bestes Weltcup-Ergebnis erzielte die Niederösterreicherin ebenfalls in Tacen (SLO) mit der Bronzemedaille. Überzeugen konnte die junge Tullnerin heuer vor allem in ihrer Zweitdisziplin C1, die 2020 erstmals am Olympischen Programm stehen wird: 5 Weltcups, 3 Finalteilnahmen, 3 Top 5 Ergebnisse und, nach der Goldenen bei der EM, ein 5. Platz bei der WM.

In der zweiten Saisonhälfte konnte auch Teamkollegin Nadine Weratschnig im C1 ihre Form unter Beweis stellen. Ihre Goldmedaille bei der U23-WM in Ivrea (ITA) Ende Juli schien der jungen Kärntnerin die nötige Sicherheit auch für den Weltcup zu geben. Nach sich stetig verbessernden Ergebnissen platzierte sich die 20-Jährige schließlich auf dem Podest beim Weltcup-Finale in La Seu d´Urgell (ESP) und holte die Bronzemedaille. Bei der WM verpasste Weratschnig nur knapp einen Stockerlplatz und fuhr, vor Wolffhardt, auf Platz 4.

Lisa Leitner, die die Saison wegen gesundheitlicher Probleme vorzeitig beenden musste, konnte mit der Silbernen im K1 bei der U23-WM ebenfalls eine Medaille auf ihr Konto verbuchen.

Auch die Youngsters des OKV haben über die vergangene Saison Resultate abgeliefert, die auf Großes hoffen lassen. Nadine Weratschnig und Antonia Oschmautz teilten sich einen Weltcup-Startplatz, woraus 4 Semifinalteilnahmen resultierten.

Die Herren konnten nach ihrer Team-Bronzemedaille bei der U23-WM keine Individualpodien mehr erreichen, ein 5. Platz beim Weltcup in Augsburg (GER) und der 14. Platz bei der WM von Felix Oschmautz lassen allerdings auch hier keine Sorgen für die Zukunft aufkommen.

***

Nationalteam Slalom:

Damen (K1)

  • Corinna Kuhnle (1987, NÖ)
  • Viktoria Wolffhardt (1994, NÖ)
  • Antonia Oschmautz (2001, K)

Damen (C1)

  • Viktoria Wolffhardt (1994, NÖ)
  • Nadine Weratschnig (1998, K)

Herren (K1)

  • Felix Oschmautz (1999, K)
  • Mario Leitner (1997, K)
  • Matthias Weger (1996, T)