Kanu-Slalom: Kuhnle und Wolffhardt bei Weltcupauftakt in London im Semifinale

Auf der Olympiastrecke von 2012 in London/GBR, startete heute mit den K1 und C1 Damenbewerben der Weltcup im Kanu-Slalom. In Abwesenheit eines Großteils der Österreichischen Nationalmannschaft, konnten sich Corinna Kuhnle und Viktoria Wolffhard bereits im ersten Vorlauf für den K1-Semifinallauf qualifizieren. Wollfhardt schaffte im Canadier-Einer (C1) ebenfalls den Sprung ins Halbfinale.  

Während sich das Slalom Herren-Team sowie Nina Weratschnig in Liptovsky/SVK auf die Junioren- und U23-Europameisterschaft vorbereiten, eröffneten heute einzig Corinna Kuhnle und Viktoria Wolffhardt im Lee Valley White Water Centre die erste von fünf Weltcupstationen. Auch Nadine Weratschnig fehlt beim Auftakt in London, da sich die Kärntnerin im Training eine Bauchmuskelzerrung zugezogen hat und gar nicht mehr nach London areiste. Die C1-Fahrerin kann voraussichtlich erst nächste Woche beim 2. Weltcup in Bratislava wieder ins Geschehen einsteigen.

Durch eine Erkältung geschwächt an den Start gehen musste heute Viktoria Wolffhardt im K1. Die Tullnerin hatte in den vergangenen Tagen mit Grippesymptomen zu kämpfen und musste ihr Training daher stark reduzieren. In einem fehlerfreien ersten-Lauf konnte sich Wolffhardt jedoch mit Platz 11 und +7,16 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit der Britin Kimberley Woods direkt für das Semifinale qualifizieren. „Ich habe beim Aufwärmen gemerkt, dass ich leider nicht 100 % fit bin und es mir an Spritzigkeit fehlt. Daher habe ich mir vorgenommen, einen soliden Lauf zu zeigen. Bei der Ausfahrt vom letzten Aufwärtstor ist mir die Kraft ausgegangen, dadurch habe ich Zeit liegengelassen, aber grundsätzlich bin ich mit dem Rennverlauf zufrieden“, so Wolffhardt.

Auch Corinna Kuhnle, die nach der verpatzten EM wieder nach vorne blickt, absolvierte den ersten Durchgang zwar mit einem schweren Fehler im oberen Streckenabschnitt, aber ohne Torberührung und qualifizierte sich als 17. mit +8,82 Sekunden Rückstand ebenfalls für das morgige Halbfinale. „Es war kein guter Lauf von mir, ich kann das viel besser. Aber ich habe meine Aufgabe erfüllt und im Semifinale morgen läuft es dann hoffentlich wieder rund“, meinte Kuhnle nach dem Vorlauf.

Am Nachmittag qualifizierte sich Viktoria Wolffhardt, die als einzige Österreicherin in zwei Disziplinen antritt, auch im C1 für das Semifinale am Sonntag. Die Europameisterin von 2018 kassierte in ihrem Lauf zwar 4 Strafsekunden für 2 Torberührungen, Platz 13 mit einem Rückstand von +14,80 Sekunden auf Jessica Fox aus Australien reichte aber für den sicheren Aufstieg. „Mein Lauf war nicht ganz so flüssig und einfach von oben bis unten nicht rund. Trotz den Fehlern war es aber ein sicherer Lauf und ich bin zufrieden, dass es fürs Semifinale gereicht hat. Jetzt heißt es erst mal ausruhen und die Demo-Läufe für morgen im Kajak anschauen“, so Viktoria Wolffhardt.

Am Samstag finden die Damen Finalbewerbe im Kajak-Einer und am Sonntag im Canadier-Einer statt.

Alle Resultate und Informationen zum Weltcup in London finden Sie unter folgendem Link: www.canoeicf.com/

***

Programm (Änderungen vorbehalten – alle Zeiten MESZ):

Samstag, 15.06.2019

  • 11:05 Uhr | K1 Damen - Semifinale
  • 13:40 Uhr | K1 Damen - Finale

Sonntag, 16.06.2019

  • 10:00 Uhr | C1 Damen - Semifinale
  • 13:03 Uhr | C1 Damen – Finale