Kanu-Rennsport: Platz 5 für Schwarz/Lehaci im abschließenden 200 m Rennen bei den European Games in Minsk

Nach ihrem gestrigen 8. Platz im K2 über die olympische 500-m-Distanz landeten Viktoria Schwarz und Ana Roxana Lehaci heute in einem turbulenten 200 m Rennen auf Platz 5. Die beiden Oberösterreicherinnen beendeten das Rennen in einer Zeit von 45,913 Sekunden. Damit fehlten ihnen +0,84 Sekunden auf die Bronzemedaille, die sich die Weißrussinnen Volha Khudzenka und Maryna Litvinchuk sicherten. Gold ging an Mariya Povkh und Liudmyla Kuklinovska aus der Ukraine (44,781) vor dem Boot aus Deutschland mit Franziska John und Tina Dietze (44,961).

„Das war das ärgste Rennen meines Lebens. Vor dem Start gab es einen Hagelsturm, hinter uns hat sogar der Blitz eingeschlagen, aber das Rennen wurde trotzdem gestartet. Nichts desto trotz ein guter Abschluss für die Spiele“, resümierte Viktoria Schwarz.

Mit den widrigen Bedingungen zu kämpfen hatte heute vor allem Steuerfrau Ana Roxana Lehaci: „Es war ein brutales Rennen, mit extrem starkem Seiten- und Gegenwind. Das Steuern ist mir heute richtig schwer gefallen und es hat mich fast aus der Bahn geworfen. Wir hätten uns gerne eine Medaille geholt, sind aber mit dem heutigen Rennen und der Platzierung dennoch zufrieden.“

Nächstes Rennen für Österreichs Parade-Kanutinnen ist bereits die WM vom 21. – 25. August 2019 in Szeged (HUN), wo es um die Quotenplätze für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio geht. Mit einer Top 6 Platzierung im K2 über 500 m könnten die beiden schon heuer alles klar machen. Viktoria Schwarz und Ana Roxana Lehaci werden jetzt 3 Wochen zu Hause in Linz trainieren, bevor es mit Coach Stjepan Janic und dem slowenischen Damenteam noch auf ein intensives Trainingslager nach Slowenien geht.

Alle Kanu-Ergebnisse: www.minsk2019.by/en/tsrd/CSP/results

Bild (c) GEPA/ÖOC