Kanu-Slalom: 5. Platz für Mario Leitner bei U23 EM in der Slowakei

Am letzten Wettkampftag der Junioren und U23 Europameisterschaft in Liptovsky Mikulaš/SVK, konnte das Österreichische K1-Herren Team keinen Podestplatz erzielen. Bester Österreicher in der U23-Kategorie wurde Mario Leitner als 5. Felix Oschmautz beendete den Finallauf auf dem 14. Platz, Matthias Weger schied im Semifinale aus. Die Goldmedaille holte sich Lokalmatador Jakub Grigar vor Tomas Zima aus Tschechien und dem Russen Sergey Maimistov.
Der Niederösterreicher Paul Preisl verpassten den Finaleinzug in der Junioren-Klasse und platzierte sich bei seiner ersten Nachwuchs-EM auf Rang 24.

Am Finaltag der K1-Herrenbewebe blieb das erhoffte 2. Edelmetall für den Österreichischen Kanuverband aus. Die Kärntner Mario Leitner und Felix Oschmautz konnten sich im Semifinale als 5. und 10. für die Medaillenentscheidung qualifizieren. Im Finale zeigte Mario Leitner einen fehlerfreien Lauf und belegte mit nur +1,95 Sekunden Rückstand auf den U23-Europameister Jakub Grigar Rang 5. Aufs Stockerl fehlten dem Kärntner lediglich 0,35 Sekunden. Felix Oschmautz verpatze seinen Finallauf und kassierte 52 Strafsekunden. Mit einem Gesamtrückstand von +56,13 Sekunden beendete Oschmautz den Bewerb auf Platz 14. Matthias Weger, der in seinem Semifinallauf 4 Strafsekunden und einen schweren Fahrfehler zu verbuchen hatte, verpasste die Top 10 und platzierte sich mit einem Rückstand von +9,11 Sekunden auf Jakub Grigar (SVK) auf dem 22. Rang.

„Leider ist es mit der 2. Medaille nichts geworden, obwohl die Leistungen heute wirklich top waren. Mario (Anm.: Leitner) ist ganz knapp an Edelmetall vorbeigeschrammt. Leider hat er bei Tor 8 das Paddel verloren und dadurch Speed und wertvolle Zeit liegen gelassen. Bei Felix (Anm.: Oschmautz) war es schade, denn der Grundspeed hat super gepasst und er hätte das Rennen an 2. Stelle beenden können, hat aber leider wieder einen groben Fehler in seinem Lauf gemacht“, so Headcoach Helmut Oblinger.

Im K1 Semifinale der Junioren gelang Paul Preisl, mit einem Rückstand von +12,48 Sekunden auf den führenden Jakob Luther aus Italien, der Aufstieg ins Finale nicht. Der Niederösterreicher, der einen fehlerfreien Lauf zeigte, beendete seine erste Junioren Europameisterschaft auf dem 24. Rang. „Pauli (Anm.: Preisl) hat eine Talentprobe abgegeben und seine Leistung abgerufen. Man darf nicht vergessen, dass er gegen 3 Jahre ältere Leute am Start ist“, analysierte Oblinger die Leistung des Youngsters.

Die komplette Jugend- und U23-Mannschaft hat in 2 Wochen wieder die Gelegenheit, ihr Können bei der Weltmeisterschaft in Krakau/POL unter Beweis zu stellen. Oblinger: „Mit etwas mehr Glück können wir von dort mit mehr als einer Medaille heimfahren.“

Ergebnisse:

Damen (K1) Junioren:

  • Antonia Oschmautz | 14. Platz

Damen (K1) U23:

  • Nina Weratschnig | 8. Platz

Herren (K1) Junioren:

  • Lucas Aixner | 38. Platz
  • Paul Preisl | 24. Platz

Herren (C1) Junioren:

  • Timo Haslmaier | 25. Platz

Herren (K1) U23:

  • Felix Oschmautz | 14. Platz
  • Mario Leitner | 5. Platz
  • Matthias Weger | 22. Platz

Herren (K1) Teambewerb U23:

  • 2. Platz

Bildmaterial zur honorarfreien Verwendung unter Angabe des Copyrights finden Sie nachfolgend.

Mario Leitner (c) OKV