Kanu-Slalom: Silber für Antonia Oschmautz und Matthias Weger im Extreme Slalom

Bei den Extreme Slalom Bewerben der Nachwuchs-WM in Polen konnten Antonia Oschmautz in der Junioren-Klasse und Matthias Weger in der U23 Kategorie jeweils Silber für Österreich erzielen. Paul Preisl, der als 3. Österreicher in dieser Disziplin vertreten war, schied im Achtelfinale als 3. aus.

Extreme Slalom erschien 2015 erstmals im Weltcup-Programm und freut sich seither einer immer größer werdenden Beliebtheit. Die Sportart vereint alle Wildwasserdisziplinen, wobei die Teilnehmer in identen Plastik-Booten an den Start gehen. 4 Sportler starten dabei gleichzeitig über eine Rampe in den actionreichen Bewerb, in dem Berührungen der Torstangen erlaubt sind.

Bei der Nachwuchs Weltmeisterschaft in Polen starteten für Österreich Antonia Oschmautz und Paul Preisl im Junioren Extrem Slalom sowie Matthias Weger in der U23 Kategorie. Der Qualifikationslauf wurde als Einzelrennen organisiert, ab dem Achtelfinale gingen 4 Starter gleichzeitig ins Rennen, wobei sich die schnellsten 2 für den Aufstieg qualifizierten. Paul Preisl schied als 3. seines Laufes im Achtelfinale aus. Antonia Oschmautz und Matthias Weger paddelten sich souverän durch die K.o.-Rennen und wurden am Ende mit Silber belohnt. Gold bei den Juniorinnen holte sich Evy Leibfarth aus den USA, die im K1 die Bronzemedaille gewann. Bei den U23 Herren ging der Titel an den Russen Sergey Maimistov.

Bildmaterial zur honorarfreien Verwendung unter Angabe des Copyrights finden Sie nachfolgend:

Matthias Weger (c) Rebekka Anton