Kanu-Slalom: Kuhnle und Wolffhardt im Rennen um Gesamtweltcup

Nach der Sommerpause starten Österreichs Slalom-Kanuten ab Freitag in Markkleeberg/GER in den 4. von insgesamt 5 Weltcups. Im Kampf um den Gesamtsieg spielen auch zwei Österreicherinnen eine gewichtige Rolle. Corinna Kuhnle führt das Klassement im Kajak-Einer (K1) der Damen an, während Viktoria Wolffhardt im Canadier-Einer (C1) auf Rang 2 liegt.

Vom 30. August bis 1. September 2019 geht in Markkleeberg/GER der Kanu-Slalom-Weltcup in die heiße Phase, bevor vom 6. bis 8. September in Prag/CZE das Finale mit doppelten Punkten über die Bühne geht. Saisonhighlight und Schauplatz für die Olympia-Qualifikation ist die Weltmeisterschaft vom 24. bis 29. September 2019 im spanischen La Seu d'Urgell, worauf sich die österreichischen Athletinnen und Athleten die letzten Wochen intensiv am Austragungsort vorbereitet haben.

„Nach dem ersten Weltcup-Block Ende Juni haben wir mit dem Formaufbau Richtung WM begonnen und den Trainingsumfang erhöht. Wichtig waren auch möglichst viele Trainingstage auf der WM-Strecke in Seu, wo wir vor allem an der Wettkampfdistanz gearbeitet haben, was sich jetzt positiv auf die Stabilität auswirken sollte. Jetzt heißt es wieder in den Wettkampf-Rhythmus zu finden und vor allem für Kuhnle und Wolfhardt sich eine gute Ausgangsituation für das Weltcup-Finale in Prag zu schaffen“, so Nationaltrainer Helmut Oblinger.

Mit den bisherigen Plätzen 11, 1 und 4 liegt Corinna Kuhnle aktuell im K1-Gesamtweltcup mit 138 Punkten in Führung. Auf Platz 2, mit 133 Zählern, folgt die Slowenin Eva Tercelj vor Veronika Vojtova aus Tschechien, die 106 Punkte auf ihrem Konto zu verbuchen hat. Viktoria Wolffhardt hält derzeit bei 103 Punkten und Platz 6 im K1-Gesamtranking. Mit bisher nur einem Weltcupstart rangiert Nina Weratschnig aktuell auf Rang 47.

Corinna Kuhnle absolvierte in den letzten Monaten 3 Trainingslager zwischen jeweils 7 und 10 Tagen an der WM-Strecke in Seu und geht mit einem guten Gefühl in die zweite Saisonhälfte: „Der Fokus in der Vorbereitung lag auf der WM, die Führung im Gesamtweltcup will ich aber natürlich auch nach Hause fahren. Die WM und die Olympia-Quali sind natürlich im Hinterkopf, aber jetzt konzentriere ich mich auf die beiden Weltcups, um bestenfalls mit viel Selbstvertrauen zur WM zu fahren.“

Auch Viktoria Wolffhardt hat im Sommer vorwiegend mit Blickrichtung auf die WM in Spanien trainiert, liegt aber auch im C1-Gesamtweltcup auf Lauerposition. Die Tullnerin hat sich mit Platz 2 beim letzten Weltcup in Tacen/SLO von Gesamtrang 12 auf 2 verbessert. Mit 112 Punkten hat die C1-Europameisterin von 2018 30 Punkte Rückstand auf die Australierin Jessica Fox. Auf Rang 3 mit 107 Punkten rangiert Ana Satila aus Brasilien.

„Die Strecke in Markkleeberg liegt mir grundsätzlich, ist aber jedes Jahr anders, weil die Deutschen sie immer umstecken. Wir hatten leider nicht so viel Zeit hier zu trainieren, daher wird es sicher spannend. Im Rennen um den Gesamtweltcup möchte ich unbedingt ein Wörtchen mitreden, aufgrund der doppelten Punkte beim Finale in Prag ist aber bis zum Schluss alles offen“, so Wolffhardt.

Aufgrund einer Verletzung musste Österreichs zweite C1-Fahrerin Nadine Weratschnig beim Weltcup-Auftakt in London passen und liegt aktuell in der Gesamtwertung nur auf Rang 26. Mit guten Platzierungen bei den beiden letzten Weltcups kann sich die Kärntnerin aber noch wesentlich verbessern: „Markkleeberg ist eine sehr anspruchsvolle Strecke, weil das Wasser sehr hart ist und es viele Walzen gibt. Ich bin aber gut vorbereitet und gehe auf Medaillen los, damit ich bei der WM mit möglichst viel Selbstvertrauen an den Start gehen kann.“

Im Kajak-Einer der Herren gehen am Wochenende wieder Mario Leitner und Felix Oschmautz ins Rennen. Die beiden Kärntner haben vor wenigen Wochen bei der U23 WM in Krakau/POL mit den Plätzen 3 und 4 erneut ihr großes Talent unter Beweis gestellt. Im Sinne einer guten Vorbereitung auf die U23 EM und WM verzichteten Leitner und Oschmautz allerdings auf die ersten beiden Weltcups und liegen daher in der Gesamtwertung nur auf den Rängen 40 bzw. 62. Matthias Weger verzichtet auf ein Antreten in Markkleeberg. Der Wirtschaftsstudent aus Südtirol bereitet sich gerade auf ein Examen vor, wird aber beim Weltcupfinale in Prag wieder am Start stehen.

Das Rennwochenende beginnt am Freitag mit den Vorläufen der Damen und Herren in allen Disziplinen. Am Samstag finden Semifinale und Finale im Kajak-Einer (K1) der Damen statt, während am Sonntag Semifinale und Finale der Damen im C1 und der Herren im K1 über die Bühne gehen.

Stand Gesamtweltcup: https://www.canoeicf.com/2019-icf-canoe-slalom-world-cup-standing

Mehr Informationen, Live-Resultate und Live-Stream finden Sie unter folgendem Link: https://www.canoeicf.com/canoe-slalom-world-cup/markkleeberg-2019

 

Programm (Änderungen vorbehalten)

Freitag, 30.08.2019

09:46 Uhr | K1 Damen - 1. Vorlauf

11:07 Uhr | K1 Damen – 2. Vorlauf

13:45 Uhr | C1 Damen – 1. Vorlauf

14:28 Uhr | K1 Herren – 1. Vorlauf

15:35 Uhr | C1 Damen – 2. Vorlauf

15:58 Uhr | K1 Herren – 2. Vorlauf

Samstag, 31.08.2019

10:05 Uhr | K1 Damen – Semifinale

12:40 Uhr | K1 Damen – Finale

Sonntag, 01.09.2019

09:00 Uhr | C1 Damen – Semifinale

10:05 Uhr | K1 Herren – Semifinale

12:03 Uhr | C1 Damen - Finale

12:40 Uhr | K1 Herren – Finale