Kanu-Slalom: Alle Österreicher im Semifinale

Der zweite Weltcup-Block der diesjährigen Kanu-Slalom Saison startete aus österreichischer Sicht sehr erfolgreich. Auf der anspruchsvollen Strecke in Markkleeberg/GER konnten sich alle OKV Athletinnen und Athleten in den Vorläufen für die jeweiligen Semifinale qualifizieren.

Beim 4. und vorletzten Weltcup-Stopp vom 30. August bis 1. September 2019 in Markkleeberg/GER, sind insgesamt 6 OKV-Sportlerinnen und Sportler am Start. Neben der Jagd nach wichtigen Gesamtweltcup-Punkten, nützen Kuhnle und Co. die Rennen auch zum Formaufbau für die Weltmeisterschaft und Olympiaqualifikation vom 24. bis 29. September 2019 im spanischen La Seu d'Urgell. 

Die Vorläufe starteten heute Vormittag mit dem Kajak-Einer Bewerb der Damen. Corinna Kuhnle und Viktoria Wolffhardt qualifizierten sich bereits im 1. Durchgang mit den Plätzen 15 und 17 für das Semifinale am Samstag. Die Höfleinerin Kuhnle kassierte in ihrem Lauf 2 Penaltys, die in Summe einen Rückstand von +8,56 Sekunden auf die führende Ricarda Funk aus Deutschland ergaben. Viktoria Wolffhardt, die den Kurs ohne Torberührung absolvierte, schaffte trotz eines Rückstandes von +9,55 Sekunden noch den Sprung in die Top 20 und somit den direkten Semifinaleinzug. Youngster Nina Weratschnig musste, nachdem ihr im ersten Durchgang 3 Torberührungen unterliefen, als 36. in den Hoffnungslauf. In einem fehlerfreien 2. Heat schaffte die Kärntnerin mit Platz 4 ebenfalls den Sprung ins Halbfinale.

Im Canadier-Einer Vorlauf der Damen machte Nadine Weratschnig einmal mehr auf sich aufmerksam. Die Kärntnerin belegte, trotz einer Torberührung, hauchdünn hinter Jessica Fox aus Australien und Andrea Herzog aus Deutschland Rang 3. Lediglich +0,74 Sekunden war die australische Ausnahmeathletin vor der OKV-Hoffnungsträgerin. Viktoria Wolffhardt erwischte im 1. Durchgang keinen guten Lauf und erzielte mit einem Rückstand von +17,14 Sekunden den 27. Platz. Im 2. Lauf ließ die Tullnerin jedoch nichts anbrennen und paddelte souverän auf den 2. Rang und ins Halbfinale.

Neben den Damen stiegen Felix Oschmautz und Mario Leitner ebenfalls heute im Kajak-Einer der Herren wieder ins Weltcupgeschehen ein. In einem knappen Bewerb konnte sich Felix Oschmautz mit einem Rückstand von +2,26 Sekunden und Platz 11 seinen Semifinalstartplatz bereits im ersten Durchgang sichern. Sein Teamkollege Mario Leitner, der wie Oschmautz fehlerfrei blieb, wurde mit einem Rückstand von +7,86 Sekunden auf Vorlaufsieger Jiri Prskavec 35. Für den direkten Semifinaleinzug benötigt man bei den Herren ein Resultat unter den Top 30. Im entscheidenden Lauf behielt Leitner die Nerven und erreichte mit Rang 6 ebenfalls einen Semifinalplatz.  

Bildmaterial zur honorarfreien Verwendung unter Angabe des Copyrights finden Sie nachfolgend: 
Nadine Weratschnig (c) Rebekka Anton