Österreich bei Kanu-Polo EM auf Rang 14

Die historische Stadt Coimbra in Portugal war vom 29. August bis 1. September 2019 Austragungsort der 13. Kanu-Polo Europameisterschaften. Insgesamt nahmen rund 500 Athleten aus 18 Ländern an den diesjährigen Titelkämpfen teil, darunter wie auch schon bei der letzten EM vor zwei Jahren in Frankreich eine junge Mannschaft aus Österreich. Gecoacht wird das 8-köpfige Team seit 2 Jahren von Florian Godde. Zu den größten Erfolgen des mittlerweile in Salzburg ansäßigen Deutschen zählen unter anderem der Vize-Weltmeistertitel in der U21 Altersklasse.

Kanu-Polo ist eine actionreiche, dynamische Sportart, bei der taktisches Know-How und physische Stärke gefragt sind. Es treten fünf gegen fünf Spieler an, um vom Kajak aus einen Ball mit der Hand oder dem Paddel ins Tor zu befördern, das zwei Meter über dem Wasser hängt. In den 2 x 10 Minuten Spielzeit wird hart gekämpft, es besteht aber ein sehr geringes Verletzungsrisiko, da jeder Spieler mit Helm, Gesichtsschutz und Schutzweste gut ausgerüstet ist.

In Österreich ist die Sportart noch relativ jung, erhält aber durch die Arbeit motivierter Leute in den Vereinen einen enormen Zuspruch. Gerade für ein so junges Team gilt es, bei internationalen Großveranstaltungen wie der EM Erfahrung zu sammeln und kontinuierlich den Anschluss an die Top-Mannschaften zu finden.

Bei der EM in Portugal kämpfte Österreich gegen 14 weitere europäische Top-Teams und verlor zu Beginn in Gruppe C gegen die späteren Halbfinalisten Italien und Polen. Auch im dritten Gruppenspiel gegen Dänemark blieb man sieglos und traf im Anschluss in der Zwischenrunde auf Schweden und Portugal. Während die Österreichische Nationalmannschaft gegen Schweden gut mithalten konnte und erst nach der ersten Halbzeit in Rückstand geriet, blieb man im Spiel gegen Lokalmatador Portugal chancenlos. Nach einer weiteren Niederlage gegen Russland in der letzten Gruppenphase, schaffte man gegen Finnland mit 4:1 den erhofften Sieg und beendete die EM auf Rang 14. In einem packenden Match um die Goldmedaille bei ausverkauften Rängen, setzte sich Deutschland mit 2:1 gegen Großbritannien durch. Das Spiel um Bronze konnte Italien mit einem 6:2 gegen Polen für sich entscheiden.

„Der Eindruck aus sportlicher Sicht war imposant. Das Level und die Leistungsdichte hier bei der EM ist unglaublich hoch“, verrät Nationalspieler und Referent für Kanu-Polo im Österreichischen Kanuverband Felix Kutscha-Lissberg. „Es gibt viele Hebel an denen wir ansetzen wollen. Um den Anschluss zu finden, braucht es aber vor allem Manpower - sprich gute Trainer - und Investitionen in den Nachwuchs. Das langfristige Ziel muss sein, eine U21 Mannschaft an den Start zu bringen“, so der 26-Jährige weiter.

Für das Team war die EM der Saisonhöhepunkt. In 2 Wochen spielen die Herren noch ein Turnier in Triest, wo sie unter den Top-3 Nationen mitmischen wollen. Danach heißt es erst mal erholen und regenerieren, bevor mit dem Wintertraining begonnen wird. Das nächste Jahr wird für das Team wahrscheinlich ohne großen Höhepunkt über die Bühne gehen. Eine EM gibt es nur alle zwei Jahre und für die WM im nächsten Jahr hätte es in Coimbra eine Top-10 Platzierung gebraucht. Kleine Chancen bestehen allerdings auf eine Wild-Card. Österreichs letzter Auftritt bei einer WM war 1994 in Sheffield.

„Auch auf nationaler Ebene entwickelt sich die Kanu-Polo Szene sehr positiv. Es herrscht reges Interesse an den Österreichischen Meisterschaften und der Kanu Club Graz hat am Mariatroster Teich ein neues, fixes Spielfeld bekommen. Im Kanuverband haben wir mit Vizepräsident Wolfgang Kremslehner sogar ein vereinsübergreifendes Nachwuchsprojekt gestartet und beginnen bald mit Schulkooperationen. Wir sind auch dran, dass Kanu-Polo als Freifach angeboten wird“, erklärt Kanu-Polo Referent Kutscha-Lissberg.

Eine Gelegenheit die actionreiche Sportart auszuprobieren, bietet sich beispielsweise am 12. Oktober 2019 bei der „Wiener Melange. Ein Turnier für Jedermann, der sich in einem Kajak schon halbwegs wohlfühlt, auf der alten Donau Höhe Kagraner Brücke. Darüber hinaus bieten alle österreichischen Vereine Schnupperkurse und Trainings an. Weitere Infos finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://www.kanuverband.at/kalender/vereinstraining/

 

TEAM AUSTRIA – EM Coimbra 2019:

  1. LUBERICHS Leonard Florian 
  2. STERN Valentin 
  3. RINGELMANN Martin 
  4. KUTSCHA-LISSBERG Felix 
  5. HOFMANN David 
  6. JACOB Lars 
  7. EBERHOFER Philipp 
  8. SCHOBEL Paul Jakob 

Team Leader: KUTSCHA-LISSBERG Lorenz

Coach: GODDE Florian

 

ERGEBNISSE:

ITALY vs. AUSTRIA | 12 - 1

AUSTRIA vs. POLAND | 3 - 12

AUSTRIA vs. DENMARK | 0 – 9

SWEDEN vs. AUSTRIA | 6 - 3

AUSTRIA vs. PORTUGAL | 1 - 8

AUSTRIA vs. RUSSIA | 4 - 12

FINLAND vs. AUSTRIA | 1 - 4

 

Official championships website: http://www.canoepoloportugal.com

Facebook page: https://www.facebook.com/canoepoloportugal/

Results: http://coimbra2019.spotfokus.com/event/games/48

Livestreaming: https://www.youtube.com/CanoeEurope