Kanu-Slalom: Weltmeisterschaft entscheidet über Olympia-Teilnahme

Mit der Kanu-Slalom Weltmeisterschaft vom 25. – 29. September 2019 im spanischen La Seu d'Urgell steht für das Österreichische Nationalteam das Saisonhighlight unmittelbar bevor. Neben dem Kampf um Edelmetall geht es bei den diesjährigen Titelkämpfen auch um die Quotenplätze und interne Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Alle 7 teilnehmenden Athletinnen und Athleten des Österreichischen Kanuverbandes haben noch die theoretische Chance, sich das Ticket für Olympia 2020 zu holen.  

Mit den Teambewerben im Kajak-Einer (K1) der Damen und Herren starten am Mittwoch auf der Olympiastrecke von Barcelona 1992 die Weltmeisterschaften im Kanu-Slalom. Im Kajak-Einer (K1) der Damen entsendet der Österreichische Kanuverband (OKV) Corinna Kuhnle (NÖ), Viktoria Wolffhardt (NÖ) und Nina Weratschnig (K). Bei den Herren starten Felix Oschmautz (K), Mario Leitner (K) und Matthias Weger (T). Im 2020 erstmals für Damen olympischen Canadier-Einer (C1) gehen Viktoria Wolffhardt und Nadine Weratschnig (K) ins Rennen. Angeschlossen an die diesjährigen Titelkämpfe im Kanu-Slalom finden auch die Regatta-Weltmeisterschaften statt. Für Österreich im K1 mit dabei ist die 22-jährige Kärntnerin Valentina Dreier.

Ziel sind drei Olympia-Quotenplätze

Traditionsgemäß wird bei der Slalom-WM vor den Olympischen Spielen nicht nur um Medaillen gekämpft, sondern auch um die heiß begehrten Quotenplätze für die Olympischen Spiele. Bei den Damen und Herren im Kajak-Einer (K1) erhalten jeweils die Top-18 Nationen einen Startplatz, im Canadier-Einer (C1) jeweils die Top-11. Dabei steht jeder qualifizierten Nation pro Disziplin nur ein Platz zur Verfügung. Das Ziel des Österreichischen Kanuverbandes sind daher 3 Quotenplätze; im K1 der Damen und Herren, sowie im C1 der Damen. Sollte dies bei der WM in Spanien nicht gelingen, gibt es bei der EM 2020 noch die Chance auf Restplätze.    

Interne Qualifikation

Welche Athleten dem Österreichischen Olympischen Comité (ÖOC) zur Entsendung vorgeschlagen werden, entscheidet sich für Tokio 2020 nach einem internen Punktesystem. Herangezogen werden die Platzierungen der WM 2018, der EM 2019 und der morgen beginnenden WM im spanischen La Seu d'Urgell.

Nachdem Corinna Kuhnle die heurige EM verpatzte, führt im K1 Viktoria Wolffhardt mit 6 Punkten die interne Wertung an. Nina Weratschnig hat ebenso wie Kuhnle 3 Punkte auf ihrem Konto. Um die nationale Qualifikation für sich zu entscheiden, müssten Corinna Kuhnle und Nina Weratschnig eine Medaille gewinnen, sofern Viktoria Wolffhardt der Sprung in das Finale der besten 10 gelingt. Schafft Wolffhardt, Kuhnle oder Weratschnig als einzige Österreicherin eine Finalteilnahme, wäre das auch gleichbedeutend mit der nationalen Qualifikation für Olympia. Sollte keine Österreicherin im WM-Finale vertreten sein, wäre im Falle des Erreichens eines internationalen Quotenplatzes (Platzierung unter den Top-18 Nationen) Wolffhardt für Tokio zu nominieren.

Bei den Herren ist die Situation ähnlich wie bei den Damen. Der Kärntnern Felix Oschmautz führt mit 6 Punkten vor Mario Leitner mit 3 und Matthias Weger mit 2 Punkten das Feld an. Für die Spiele 2016 in Rio konnte damals Mario Leitner das Duell für sich entscheiden. Will ihm dies erneut gelingen, müsste er als einziger Österreicher ins WM-Finale fahren, oder bei gleichzeitiger Final-Qualifikation von Oschmautz sogar eine Medaille gewinnen.

Spannend wird es auch noch im C1 der Damen. In der 2020 erstmals olympischen Disziplin hat aktuell Nadine Weratschnig die Nase vorne. Die Kärntnerin liegt mit 7:4 Punkten gegen die in zwei Disziplinen antretende Niederösterreicherin Viktoria Wolffhardt in Führung. Um sich das Olympia-Ticket zu sichern, müsste Wolffhardt entweder als einzige OKV-Athletin ins Finale fahren, oder eine Medaille holen, wenn Nadine Weratschnig ebenfalls den Endlauf erreicht.

Alle Informationen und Resultate finden Sie hier: https://www.canoeicf.com/canoe-slalom-world-championships/la-seu-d-urgell-2019

***

SLALOM - TEAM AUSTRIA:

Kajak-Einer (K1) Damen:

  • Corinna Kuhnle (1987, NÖ) – Naturfreunde Höflein
  • Viktoria Wolffhardt (1994, NÖ) – Paddelsportklub Tulln
  • Nina Weratschnig (1998, K) – Kajakverein Klagenfurt

Kajak-Einer (K1) Herren:

  • Felix Oschmautz (1999, K) – Kajakverein Klagenfurt
  • Mario Leitner (1997, K) – Kanu Club Glanegg
  • Matthias Weger (1996, T) – Osttiroler Kajak Club

Canadier-Einer (C1) Damen:

  • Nadine Weratschnig (1998, K) – Kajakverein Klagenfurt
  • Viktoria Wolffhardt (1994, NÖ) – Paddelsportklub Tulln

REGATTA - TEAM AUSTRIA:

  1. Valentina Dreier (1997, K) – Kajakverein Klagenfurt

Programm – Slalom:

Mittwoch, 25.09.2019

09:50 | Teambewerb – K1 Damen

10:40 | Teambewerb – K1 Herren

Donnerstag, 26.09.2019

10:26 | Vorlauf 1 -  K1 Damen

13:36 | Vorlauf 2 – K1 Damen

Freitag, 27.09.2019

09:00 | Vorlauf 1 - C1 Damen

10:16 | Vorlauf 1 – K1 Herren

12:25 | Vorlauf 2 – C1 Damen

13:21 | Vorlauf 2 – K1 Herren

Samstag, 28.09.2019

10:08 | Semifinale - K1 Damen

12:40 | Finale - K1 Damen

Sonntag, 29.09.2019

08:33 | Semifinale - C1 Damen

09:53 | Semifinale - K1 Herren

12:03 | Finale - C1 Damen

12:40 | Finale - K1 Herren

 

Programm – Regatta:

Donnerstag, 26.09.2019

16:30 | Vorlauf 1 -  K1 Damen

18:00 | Vorlauf 2 – K1 Damen

Sonntag, 29.09.2019

17:03 | Finale - K1 Damen