ICF Paddle Challenge geht mit neuem Format in die nächste Runde

Nach dem großen Erfolg der letzten Ausgabe der „5 k Paddle Challenge“ hat der internationale Kanuverband (ICF) vor kurzem ein neues, virtuelles Format für Anfänger bis Profis vorgestellt. Der internationale Verband wird dabei von drei neuen Partnern unterstützt. Mit dabei sind als Charity Partner „Peace and Sport“, der internationale Kanuhersteller Rotomod und „Kayaksessions“ als Medienpartner.

Die neue Challenge folgt denselben Richtlinien, aber dieses Mal haben Teilnehmer die Wahl zwischen einer Distanz von 5 km oder 2 km. Das Projekt soll Paddler jeden Alters und Leistungslevels nach monatelangen Covid-19 Einschränkungen ermutigen, sportlich wieder aktiv zu werden.

Die ICF freut sich, die internationale Organisation „Peace and Sport“ für die neue Ausgabe als Partner gewonnen zu haben.  „Peace and Sport“ führt weltweit Hilfsprogramme vor allem in Entwicklunsländern durch, die den Sport zur Bildung, Integration und Sozialisierung nutzen. Es wird dies das erste gemeinsame Projekt zwischen der ICF und „Peace and Sport“ im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft sein. Alle Teilnehmer an der neuen Paddel-Challenge haben die Möglichkeit, für „Peace and Sport“ zu spenden, um Projekte in so unterschiedlichen Ländern wie Mali, Haiti und Timor Leste zu unterstützen. Jeder Spender hat wöchentlich die Möglichkeit, tolle Preise zu gewinnen.

Der führende internationale Kajakhersteller Rotomod wird wöchentlich Preise vergeben, während die die bekannte Kanu Online- und Printplattform „Kajaksessions“ der offizielle Medienpartner sein wird. Hunderte von Menschen aus allen Teilen der Welt haben bereits bei der „5 k Paddle Challenge“ mitgemacht. Die Teilnehmer absolvierten dabei die Strecke mit einer Vielzahl von Sportgeräten, darunter Kanus, Kajaks, SUP-Boards und diejenigen, die nicht ins Freie konnten, auf dem Ergometer.

„Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich selbst und ihre Freunde herauszufordern. Wir waren von der Reaktion auf unsere 5 km Challenge begeistert, haben jedoch festgestellt, dass diese Distanz für viele Paddler eine große Herausforderung war. Deshalb hoffen wir, dass die kürzere Strecke nicht nur Anfänger und Freizeitpaddler vermehrt ansprechen wird, sondern auch Profis, die sich selbst herausfordern wollen und die kurze Strecke als Sprint-Training sehen“, so ICF Eventorganisator Hoichan Kwon.

Alle Teilnehmer müssen sich für die Challenge anmelden und ihre Zeiten auf der offiziellen Event-Website veröffentlichen. Die Teilnehmer können jedes von der ICF offiziell anerkannte Sportgerät benutzen und die Strecke auf einem See, Fluss, Meer oder einem Ergometer zurücklegen. Dabei ist aber unbedingt darauf zu achten, dass die örtlichen Covid-19 Richtlinien eingehalten werden und nur dort gepaddelt wird, wo es sicher ist.

Weitere Details und das offizielle Anmeldeformular für die Paddle Challenge finden Sie unter folgendem Link: https://www.canoeicf.com/icf-paddle-challenge?utm_campaign=ICFPaddleChallenge