Kanu Slalom: Plätze 9 und 14 für Weratschnig und Oschmautz bei Slalom EM in Prag

Am zweiten Tag der Kanu-Slalom Europameisterschaften in Prag (CZE) erreichte Nadine Weratschnig im Canadier-Einer (C1) nach einem verpatzen Finale nur Platz 9. Im Kajak-Einer (K1) Finale der Herren belegte Felix Oschmautz den 14. Platz. Matthias Weger und Mario Leitner verpassten als 18. bzw. 24. im Halbfinale den Aufstieg.

Mit Platz 5 und einem Rückstand von +4,45 Sekunden qualifizierte sich Nadine Weratschnig heute Vormittag sicher für den Endlauf der besten 10. Für die erhoffte Top-Platzierung bei dieser Europameisterschaft unterliefen der 22-jährigen Kärntnerin im anschließenden Finale aber zu viele Fehler. Die EM-Bronzemedaillengewinnerin von 2017 hatte von Beginn an Probleme, die richtige Linie zu finden und kassierte bis zum Zieleinlauf auch noch 6 Strafsekunden für 3 Torberührungen. Am Ende reichte es mit einem Rückstand von +17,10 Sekunden nur für Rang 9. Den Europameistertitel holte sich Lokalmatatorin Gabriela Satkova vor ihrer Landsfrau Tereza Fiserova und der Französin Lucie Prioux.

„Ich habe heute überhaupt nicht in den Lauf gefunden und gedacht, ich kann meine Nervosität mit Speed gut machen. Gerade das hat mich aber nocht tiefer in das Schlamassel hineingeritten. Ein schwerer Fehler ist mir gleich zu Beginn bei Tor 4 passiert, wo ich bei der Ausfahrt aus dem Aufwärtstor viel zu weit rausgekommen bin und dann komplett die Linie und den Flow verloren habe. Das ganze ist besonders ärgerlich, weil wenn ich wenigstens am Ende noch gut gefahren wäre, hätte es vielleicht noch knapp für eine Medaille gereicht. Ich versuche dieses Rennen jetzt hinter mir zu lassen und mich voll auf die U23 EM zu konzentrieren“, so eine enttäuschte Nadine Weratschnig.

Eine beeindruckende Vorstellung zeigte heute Vormittag Felix Oschmautz im Kajak-Einer (K1) Semifinale der Herren. In einem fehlerfreien Lauf landete der Kärtner mit nur +0,47 Sekunden Rückstand auf den Franzosen Quentin Burgi auf Rang 2 und qualifizierte sich damit souverän für das Finale der Top 15. Dritter, mit einem Rückstand von +0,70 Sekunden, wurde der tschechische Weltmeister von 2019, Jiri Prskavec. Ein bitteres Ende nahm das Semifinale für Matthias Weger und Mario Leitner, die trotz guter Läufe als 18. bzw. 24. den Einzug ins Finale verpassten. Vor allem Mario Leitner war bis knapp vor Ende seines Laufes fehlerfrei und Richtung Bestzeit unterwegs, als er beim vorletzten Tor eine 50 Sekunden Strafe bekam, ohne die er auf Rang 2 gelandet wäre.

Im Finale konnte Felix Oschmautz vorerst mit der Weltspitze mithalten, aber auch er bekam dann in einer knappen Entscheidung eine 50 Sekunden Strafe aufgebrummt, weil er zu viel Risiko nahm und Tor 5 nicht korrekt passierte. Nachträglich kamen dann zusätzlich noch 2 Strafsekunden für eine Torberührung hinzu, die den Kärntner auf Endrang 14 zurückwarfen. Seinen bereits 4. Europameistertitel im K1 gewann der Tscheche Jiri Prskavec. Silber ging an den zweifachen Ex-Weltmeister Peter Kauzer aus Slowenien und Bronze holte sich der Pole Mateusz Polaczyk.

„Heute war leider nicht so ein erfolgreicher Tag wie gestern. Die Performance von den Jungs im Semifinale war top. Felix (Anm. Oschmautz) hat gezeigt, dass er es drauf hat und Mario (Anm. Leitner) hatte Pech, sonst wäre er auch im Finale gewesen.  Für Nadine (Anm. Weratschnig) ist ihr heutiges Abschneiden sicher sehr enttäuschend, weil eine Medaille drinnen gewesen wäre. Nichts desto trotz ist es eine schwierige Saison für alle und da darf man mit den Sportlern nicht so hart ins Gericht gehen. Man hat gesehen, dass sie es können, aber die Performance hat heute einfach nicht gepasst“, resümiert Helmut Oblinger den heutigen Wettkampftag.

Felix Oschmautz, Mario Leitner und Matthias Weger starten heute Nachmittag noch einmal im Team-Bewerb. Morgen, Sonntag, stehen noch das K1-Semifinale (Kuhnle, Weratschnig) und Finale der Damen, sowie der K1-Team-Bewerb der Damen (Kuhnle, Weratschnig, Oschmautz) auf dem Programm.

ORF SPORT + überträgt am Sonntag, dem 20. September, ab 9.00 Uhr live aus Prag. Kommentator ist wieder Michael Berger.

Übertragungszeiten in ORF SPORT +:

Sonntag, 20. September

9.00 Uhr: Live Damen K1 Semifinale

12.00 Uhr: Live Damen K1 Finale

20.15 Uhr: Highlights Team Finale WC1 & MK1

21.45 Uhr: Highlights Team Finale WK1 & MC1

Resultate:https://siwidata.com/canoelive/#/live/eca/1374

Programm im Überblick:

Sonntag, 20.09.2020

  • 09:05 Uhr | Semifinale K1 Damen
  • 12:07 Uhr | Finale K1 Damen
  • 14:36 Uhr | Teambewerb – K1 Damen

TEAM AUSTRIA:

Kajak-Einer (K1) Damen:

  1. Corinna Kuhnle (1987, NÖ) – Naturfreunde Höflein
  2. Nina Weratschnig (1998, K) – Kajakverein Klagenfurt
  3. Antonia Oschmautz (2001, K) – Kajakverein Klagenfurt

Kajak-Einer (K1) Herren:

  1. Felix Oschmautz (1999, K) – Kajakverein Klagenfurt
  2. Mario Leitner (1997, K) – Kanu Club Glanegg
  3. Matthias Weger (1996, T) – Osttiroler Kajak Club

Canadier-Einer (C1) Damen:

  1. Nadine Weratschnig (1998, K) – Kajakverein Klagenfurt