Wir gehen mit einem starken Team ins Olympia-Jahr

Qualifikationsrennen des Österreichischen Kanuverbandes (OKV) für die Europameisterschaften, die Olympischen Spiele in Tokyo und die Weltmeisterschaften gestartet.

 

Wien, 25. April 2021. In der Vienna Watersports Arena wurden an diesem Wochenende die Qualifikationsrennen im Kanu-Wildwasser-Slalom und Kanu-Extreme Slalom ausgetragen: für die Europameisterschaften in Ivrea, Italien (6. bis 9. Mai) und für die Weltmeisterschaften in Bratislava, Slowakei (23. bis 29. September 2021).

 

Im klassischen K1-Slalom der Herren fix für die Europameisterschaft in Ivrea und die Weltmeisterschaft in Bratislava qualifiziert sind nach den drei Qualifikationsläufen am Wochenende Felix Oschmautz (KV Klagenfurt), Mario Leitner (KC Glanegg) und Matthias Weger (Osttiroler Kajakclub). Bei den Damen haben sich Viktoria Wolffhardt (PSK Tulln), Corinna Kuhnle (TVN Höflein) und Antonia Oschmautz (KV Klagenfurt) im K1-Slalom für EM und WM qualifiziert. Nadine Weratschnig (KV Klagenfurt) ist in der Disziplin C1-Slalom ebenfalls fix dabei.

 

Im Extreme Slalom der Herren werden sowohl bei der EM (Ivrea) als auch bei der WM (Bratislava) der Osttiroler Matthias Weger und der Kärntner Mario Leitner an den Start gehen. Für den Extreme Slalom der Damen haben sich Corinna Kuhnle und Antonia Oschmautz für beide Großveranstaltungen qualifiziert. Viktoria Wolffhardt ist in dieser Disziplin nicht am Start.

 

Bei den K1-Slalom-Qualifikationsrennen der Junioren ging es um die Tickets für die Junioren-Weltmeisterschaft in Tacen, Slowenien (6.-11. Juli), sowie für die Junioren-Europameisterschaft in Solkan, Slowenien (25.-28. August). Hier setzte sich Moritz Kremslehner (UKK Wien) im K1-Slalom in den Qualifikationsläufen durch. Die Junioren Noah Wilhelmer (KC Glanegg), Simon Zeitlhofer (NFKC Ybbs) und Paul Preisl (TVN Höflein) müssen in einem weiteren Ausscheidungsrennen um die insgesamt drei Tickets fahren.

 

Leistungsbestätigung für die Olympischen Spiele in Tokyo

Vergangene Woche hat der Österreichische Kanuverband die Leistungsbestätigungen für die bereits qualifizierten österreichischen KanutInnen Viktoria Wolffhardt, Felix Oschmautz und Nadine Weratschnig der Covid-Situation angepasst und an das Österreichische Olympische Comité übermittelt. Bereits fix qualifiziert ist die Canadier Einser (C1-)Kanutin Nadine Weratschnig aus Krumpendorf am Wörthersee. Die Tullnerin Viktoria Wolffhardt und der Klagenfurter Felix Oschmautz haben das Limit für Olympia 2021 bereits 2019 erbracht. Sie benötigen für die Teilnahme an den Olympischen Spielen noch eine Leistungsbestätigung in Form von entweder einem (1) Finaleinzug oder zwei (2) Semifinaleinzügen bei der Europameisterschaft/EM in Ivrea (6.-9. Mai) oder/und beim Weltcuprennen/WC1 in Prag (11.-13. Juni). Nur im Falle, dass sie diese Bestätigung nicht erbringen, kommen die Höfleiner Kanutin Corinna Kuhnle und der Glanegger Slalom-Spezialist Mario Leitner zum Zug, ebenfalls entsprechend ihrer Leistungsbestätigung.
 

Leistungsbestätigungs-Richtlinie -> HIER

 

„Gemessen an der Anzahl der Medaillen rangiert der Kanuverband auf Platz 1 aller olympischen Sommersport-Verbände in Österreich. Diese Tradition wollen wir bei Olympia 2021 fortsetzen“, so Günther Briedl, neuer Präsident des OKV.

Resultate der Qualifikation in der Vienna Watersports Arena
Bilder von der Qualifikation findest du -> HIER