KANU WILDWASSER: Bronzemedaille für Österreich bei der Wildwasser-EM in Skopje

15 Jahre ist es her, dass Österreich zuletzt eine Medaille bei einem Wildwasser-Regatta-Großereignis geholt hat: 2008 erkämpften die Klagenfurter Gerhard Schmid, Harald Hudetz und Manuel Filzwieser Silber im Teamsprint der Weltmeisterschaft in Ivrea – Gerhard Schmid holte an selber Stelle auch die Bronzemedaille im Classic-Einzel. Nun sind es erneut die Klagenfurter, die für Österreich die Kohlen aus dem Feuer geholt haben: Nadine Weratschnig und Valentina Kroener (beide KV Klagenfurt) errangen im C2-Sprint der Damen den dritten Rang. Gold in diesem noch jungen Bewerb ging an Frankreich und Silber an Italien. 

“Wir hatten einen kleinen Linienfehler, danach mussten wir noch kurz zittern, aber nun freuen wir uns sehr über die Medaille.” so Valentina Kroener in einem ersten Statement. Groß ist nun auch die Vorfreude auf die kommende WM in Augsburg. 

Auch für die Herren gab es ein schönes Ergebnis am letzten Wettkampftag: Das österreichische Team um Paul Winkler (KC Graz), Tobias Kroener (UKC Südalpen) und Eric Kaster (Forelle Steyr) paddelte im Teamsprint auf den hervorragenden 5. Platz. Gold holte Slowenien vor Italien, auf die drittplatzierten Franzosen fehlten schlussendlich 1,10 Sekunden. 

Die weiteren Ergebnisse der Österreicher: Im Classic-Bewerb erzielten Nadine Weratschnig und Valentina Kroener den 4. Rang, bei den Herren errang Tobias Kroener als 16. das beste Resultat. Im Sprint-Einzel war Eric Kastner als 33. bester Österreicher, Tobias Kroener wurde 37. und Paul Winkler erreichte Rang 39. Im Damen-Einzel kam Valentina Kroener auf Platz 20. 

Für das österreichische Team bleibt nun nicht viel Zeit zum Durchatmen: In gerade einmal drei Wochen wartet mit der Sprint-Weltmeisterschaft am legendären Eiskanal in Augsburg (9.-11. Juni) bereits das nächste Saisonhighlight auf die Athletinnen und Athleten. 

Fotos: OKV & N. Jelenc